Heizöl-News vom 26.04.2012


Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise im späten Handel fester

 
Die Ölpreise an den internationalen Warenterinmärkten zogen gestern Abend nach Veröffentlichung der Zinsentscheidung der US-Notenbank deutlich an, sodass auch die Heizöl-Notierungen heute etwas fester erwartet werden.

Aktuell stehen die Brentöl-Futures bei gut 119 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "WTI" kostet 104 Dollar. Der Euro kann ebenfalls zulegen und verbessert sich auf Werte um 1,3230 US-Dollar.

Angetrieben von steigenden Aktienmärkten, ging es mit dem Ölkomplex im gestrigen Handelsverlauf bis in die Mittagsstunden zunächst nach oben.
Dann wurde jedoch ein überraschend starker Rückgang der Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter von 4,2 Prozent für den Monat März in den USA vermeldet, was prompt zu einem Richtungswechsel führte.
Die um 16.30 Uhr veröffentlichten DOE-Ölbestandsdaten brachten dann auch noch einen deutlichen Zuwachs bei den Rohölvorräten, was den Abwärtstrend zunächst weiter beschleunigte.
Als dann eine Stunde später der Offenmarkt-Ausschuss der US-Notenbank verkündete, die Zinsen bis auf weiteres unverändert zu belassen, drehte der Markt wieder und die Ölpreise schlossen auf Tageshoch.

Einen ähnlichen Kursverlauf machte der Euro am Devisenmarkt im Vergleich zum US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung schloss nach einer Berg- und Talfahrt deutlich über der 1,32-Dollar-Marke und somit auf dem höchsten Stand seit drei Wochen.

Trotz der Währungsgewinne werden die Heizölpreise heute etwas fester erwartet, nachdem noch gestern der niedrigste Stand seit Anfang Februar erreicht worden war. Mehr als 0,3 bis 0,5 Cent pro Liter sollte der Aufschlag nach aktuellen Berechnungen aber nicht betragen.

Newsmeldungen
vom April 2012