Heizöl-News vom 08.05.2012


Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise und Euro mit leichter Gegenbewegung

 
Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten konnten sich nach den Abschlägen der vergangenen Tage gestern wieder etwas erholen. Da aber auch der Euro zulegen konnte, werden die Heizöl-Notierungen heute in der Eröffnung kaum verändert erwartet.

Aktuell stehen die Juni-Kontrakte der Nordseeöl-Marke "Brent" bei 113,55 US-Dollar pro Barrel, der Preis für ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" klettert auf 97,75 Dollar. Der Euro kann sich auf Werte um 1,3040 US-Dollar erholen.

Positive Zahlen zu den Auftragseingängen in der deutschen Industrie, die im März überraschend deutlich um 2,2 Prozent gestiegen sind, sowie eine technische Reaktion auf die kräftigen Verluste der Vortage, haben gestern für eine leichte Erholung am Ölmarkt gesorgt.
Auch die europäischen Aktienmärkten, die am Morgen mit einem dicken Minus gestartet waren, konnten sich im Tagesverlauf deutlich zulegen und erreichten bis zu Handelsschluss teilweise sogar die Gewinnzone.
Nun darf man gespannt darauf sein, wie es am Ölmarkt weitergeht, denn erst Ende Mai wird es voraussichtlich neue Erkenntnisse über die weitere Entwicklung im Iran-Konflikt geben und bis dahin werden wohl hauptsächlich Wirtschaftsindikationen die Richtung vorgeben.

Am Devisenmarkt konnte sich der Euro gestern im Tagesverlauf schnell von den Verlusten erholen, die durch die Wahlergebnisse in Frankreich und Griechenland ausgelöst wurden. Heute Morgen geht es aber bereits wieder leicht nach unten.

Die Heizölpreise werden nach den aktuellen Vorgaben vom Öl- und Devisenmarkt heute relativ stabil in den Tag starten. Seit Mitte März sind die Notierungen im Schnitt um knapp fünf Cent pro Liter gefallen, was mittlerweile zu einem durchaus interessanten Preisniveau geführt hat.

Newsmeldungen
vom Mai 2012