Heizöl-Barometer - Aktuelle Lage am Ölmarkt

17.08.2018, 08:08 Uhr von Josef Weichslberger
Rohölpreise auf tiefsten Stand seit vier Monaten - Heizölpreise weiterhin mit wenig Abwärtspotenzial
Obwohl sich die Lage an den internationalen Ölmärkten zuletzt wieder etwas entspannt hat und die Rohölpreise auf den tiefsten Stand seit Mitte April gefallen sind, bleibt der Spielraum nach unten für die Heizöl-Notierungen begrenzt.
Der in letzter Zeit deutlich gefallene Eurokurs und die niedrigen Pegelstände, verteuern den Import und den Transport.
Außerdem werden bald die Sanktionen gegen den Iran greifen, sodass sich das globale Ölangebot bald wieder verringern wird.
Heizöl-Preisrechner
Das spricht für steigende Heizölpreise
Das spricht für fallende Heizölpreise

Ausblick

Auch wenn sich der Ölmarkt in den letzten Tagen und Wochen zunehmend entspannt zeigt, bleiben die Aussichten auf deutlich fallende Heizölpreise, vor allem währungsbedingt, weiterhin trübe.    

Prognose:
konstante Heizölpreise

FastEnergy-Tipp

In wenigen Wochen müssen die Heizungsanlagen wieder in Betrieb genommen werden. Spätestens dann ist mit einem Bestellboom und mit teilweise erheblichen Eilzuschlägen zu rechnen. Wer dem aus dem Wege gehen will, sollte spätestens jetzt bestellen!

Lesen Sie hierzu auch:

Heizöl-Marktbericht

Freitag, 17.08.2018, 08:10 Uhr

Die Ölpreise haben sich gestern relativ stabil gezeigt und sind nur mit geringen Aufschlägen aus dem Handel gegangen. Auch der Euro konnte sich im Vergleich zum US-Dollar behaupten, sodass auch die Heizöl-Notierungen heute nur wenig verändert starten.

Heizöl Preisrechner