Heizöl-Markt aktuell: Stabiler Wochenauftakt - Pegelstände bereiten nach wie vor Probleme!

22.10.2018, 08:52 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben im Laufe des Freitags zwar etwas zugelegt, insgesamt zeigt sich derzeit aber eine recht stabile Entwicklung auf deutlich gedrücktem Niveau. Im Inland gibt es aber aufgrund der extrem niedrigen Pegelstände leider immer noch große Probleme, sodass die Heizöl-Notierungen regional stark voneinander abweichen.

Aktuell stehen die Dezember-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 80 US-Dollar pro Barrel, ein Fass US-Öl "West Texas Intermediate" kostet zur Stunde gut 69,30 Dollar. Der Euro kann im Vergleich zum US-Dollar etwas hinzugewinnen und wird derzeit zu Kursen um 1,1510 US-Dollar gehandelt.

Nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump sollen die Ölexporte des Iran bis zum 4. November auf "null" zurückgehen. Der Ölmarkt hatte in den vergangenen Wochen etwas gebraucht, um sich auf diese Situation einzustellen und die Verunsicherung war groß, ob die fehlenden Mengen von den anderen Förderländern kompensiert werden können.
Ende Oktober dürften die Sanktionen nun zum Großteil umgesetzt sein und es wird langsam klar, dass die globale Versorgung trotz der fehlenden Iran-Mengen wohl aufrecht erhalten werden kann. Dass dies nicht ganz mühelos von statten gehen wird, war absehbar und auch die Tatsache, dass die nun fehlenden Reservekapazitäten einen gewissen Risikoaufschlag einfordern werden.
Nun scheint sich der Markt langsam einzupendeln und seit rund zehn Tagen tendieren die Rohölpreise seitwärts.
Zuletzt kamen auch immer mehr preisdrückende Meldungen in den Markt, wie die Ölbestandsdaten des Department of Energy (DOE) und zuvor schon die Rücknahme der globalen Nachfrageprognosen durch das US-Energieministerium, der OPEC und der Internationalen Energieagentur. 
Am Freitag nach Börsenschluss gab es dann auch wieder den Bericht über die Entwicklung der aktiven US-Bohranlagen, die nach einer gewissen Stagnation, nun wohl wieder leicht nach oben tendiert. Laut dem Marktforschungsunternehmen Baker Hughes stieg der Zahl in der vergangenen Woche von 869 auf 873 Einheiten an, womit der höchste Stand seit März 2015 erreicht wurde.
Trotzdem gibt es keinen Grund zur Euphorie, denn die Lage bleibt sicherlich auch in den nächsten Wochen angespannt, da ein größerer Ausfall in einem wichtigen Ölförderland nie ausgeschlossen werden kann.

Am Devisenmarkt konnte sich der Euro im Vergleich zum US-Dollar am Freitag etwas erholen, doch auch hier bleibt das Aufwärtspotenzial wohl gering. Der Haushaltsstreit in Italien, die sich abkühlende chinesische Konjunktur und die immer größer werdende Zinsdifferenz zum US-Dollar lassen keinen Aufwärtstrend bei der Gemeinschaftswährung erwarten.  

Insgesamt aber eigentlich wieder recht stabile Vorgaben für den österreichischen Inlandsmarkt, wäre da nicht das große Problem mit dem Niedrigwasser und der damit verbundenen schlechten Versorgungslage. Leider sind nach wie vor keine stärkeren Niederschläge in Sicht und so bleibt die Versorgungslage äußert angespannt. Hauptbetroffen sind vor allem Ober- und Niederösterreich. Verbraucher sollten aber Ruhe bewahren, denn sobald die Pegelstände wieder steigen, wird sich die Situation schnell entspannen und dann gibt es hier ein erhebliches Preissenkungspotenzial!

Weitere Marktberichte

Dienstag, 23.10.2018, 08:37 Uhr

Die Ölpreise haben sich gestern im Handelsverlauf weiter stabilisiert und sind mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Die Heizöl-Notierungen können aber wohl auch heute nicht davon profitieren, da die Mengensituation weiterhin sehr angespannt ist

Freitag, 19.10.2018, 09:36 Uhr

Die Ölpreise haben gestern im Laufe des Tages weitere Verluste hinnehmen müssen, konnten sich zum Abend hin aber wieder etwas erholen In Folge werden die Heizölpreise heute wenig verändert starten, wobei regional aber weitere Aufschläge zu erwarten sind.

Heizöl-Marktdaten

Gasölpreis

22.10.: *1) 718,50 $
19.10.: *2) 715,00 $

Rohölpreis (Brent)

22.10.: *1) 79,95 $
19.10.: *2) 80,17 $

Dollarkurs

22.10.: *1) 0,8722 €
19.10.: *2) 0,8686 €

*1) Schlusskurs vom Stand 22.10.2018, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (19.10.2018, 23:59 Uhr)

Heizöl

22.10.: *1) 92,25 €
21.10.: *2) 92,17 €

*1) Schlusskurs vom Stand 22.10.2018, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (19.10.2018, 23:59 Uhr)

Heizöl Preisrechner