Postleitzahl
Liter
Ø-Preis Österreich
121,42 € / 100 Liter
19.04.2024, 21:10 Uhr

FastEnergy ist jetzt auch bei WhatsApp - HIER direkt ausprobieren!

Marktbericht vom 14.03.2023

Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise in nervösem Marktumfeld schwächer - Heizölpreise weiter im Abwärtstrend!

14.03.2023, 08:27 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten waren gestern zum Wochenstart kräftigen Schwankungen ausgesetzt. Letztendlich gingen die Futures aber mit Abschlägen aus dem Handel, sodass die Heizöl-Notierungen heute ebenfalls etwas leichter erwartet werden.


Wöchentliche Updates zur Heizölpreis-Entwicklung von FastEnergy auf WhatsApp!

Jetzt kostenlos abonnieren!

Aktuell stehen die Mai-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei genau 80 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung April kostet zur Stunde 805 Dollar. Der Euro fällt Vergleich zum US-Dollar wieder etwas zurück und wird heute Morgen zu Kursen um 1,07 Dollar gehandelt.

Die Turbulenzen im US-Bankensektor wirken sich auch auf die Rohölpreise aus. Es macht sich Unsicherheit bei den Händlern breit und die Volatilität steigt. Gestern gab es binnen weniger Stunden einen Absturz der Brent-Futures von deutlich über 83 auf kurzzeitig unter 79 Dollar pro Barrel. Die große Frage, die die Börsianer derzeit umtreibt ist, ob sich die Pleite der Silicon Valley Bank auf weitere Banken ausbreitet und es so zu einer neuen Finanzkrise und dadurch unweigerlich zu einer globalen Rezession kommen kann.
Solange diese derzeit wohl eher geringe Gefahr nicht gebannt ist, sollten die Ölpreise wenig Potenzial nach oben haben, vor allem weil es derzeit auf der Angebotsseite relativ gut aussieht.
Die Ölexporte Russland haben sich über den Seeweg in den letzten Tagen wohl stabilisiert und sogar leicht zugenommen. Vor allem China und Indien erweisen sich hier als zuverlässige Abnehmer, die derzeit auch einen sehr hohen Bedarfszuwachs haben.
Aus den USA kam heute Morgen die Meldung, dass die US-Schieferölproduktion im April etwas ansteigen soll und die Zahl der gebohrten, aber noch nicht fertig erschlossenen Ölquellen um 21 auf 4.773 Einheiten angestiegen ist. Der Wert für Januar wurde rückwirkend ebenfalls angehoben.

Am Devisenmarkt hat die Pleite der Silicon Valley Bank die Würfel neu gemischt. Statt weiterer deutlicher Zinsanhebungen rechnen viel Marktteilnehmer nun mit einem vorsichtigeren Agieren der US-Notenbank. Dem Euro nützt dies und so wird unsere Gemeinschaftswährung im Vergleich zur Ölwährung US-Dollar derzeit auf dem höchsten Niveau der letzten fünf Wochen gehandelt.

Die Heizölpreise haben sich aufgrund der Wende bei den internationalen Ölpreisen gestern erfreulicherweise besser entwickelt, als die am Morgen den Anschein hatte und auch heute könnte es weitere Abschläge geben. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Minus in einer Größenordnung von rund einem halben Cent pro Liter erwarten. Insgesamt setzt sich der seit Wochen existente leichte Abwärtstrend fort und das aktuelle Preisniveau stellt vor allem für sicherheitsorientierte Verbraucher eine gute Kaufgelegenheit dar.

Heizöl-Marktdaten

*1) Schlusskurs vom Stand 14.03.2023, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (13.03.2023, 23:59 Uhr)
*3) Schlusskurs vom Stand 14.03.2023, 23:59 Uhr
*4) Schlusskurs vom Vortag (13.03.2023, 23:59 Uhr)

Weitere Marktberichte