Postleitzahl
Liter
Ø-Preis Österreich
116,17 € / 100 Liter
18.06.2024, 16:20 Uhr

FastEnergy ist jetzt auch bei WhatsApp - HIER direkt ausprobieren!

Marktbericht vom 11.09.2023

Heizöl-Markt aktuell: Ölpreise gehen weiter nach oben - Heizölpreise mit neuem Mehr-Monats-Hoch!

11.09.2023, 09:08 Uhr von Josef Weichslberger
Heizöl-News - Heizölpreis-Analyse

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminmärkten haben am Freitag ihren Aufwärtstrend wieder aufgenommen und starten auch heute Morgen mit fester Tendenz in die neue Handelswoche. In Folge geht es leider auch mit den Heizöl-Notierungen wieder nach oben, sodass heute aller Voraussicht nach ein neues Mehr-Monats-Hoch erreicht werden wird.


Wöchentliche Updates zur Heizölpreis-Entwicklung von FastEnergy auf WhatsApp!

Jetzt kostenlos abonnieren!

Aktuell stehen die November-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 90,50 US-Dollar pro Barrel, eine Tonne Gasöl zur Lieferung September kostet zur Stunde 985 Dollar. Der Euro kann sich im Vergleich zum US-Dollar gut behaupten und wird heute Morgen zu Kursen um 1,0730 Dollar gehandelt.

Am Ölmarkt bleibt es auch in der neuen Handelswoche bei den Sorgen der Marktteilnehmer über die globale Angebotsentwicklung, sowohl bei Rohöl, aber vor allem auch bei Diesel. In den letzten drei Monaten sind die Rohölpreise deshalb nicht so stark angestiegen als die Gasöl-Notierungen. Knappe Raffineriekapazitäten, vor allem aber die Förderkürzungen Saudi-Arabiens sind hier die Gründe, da das saudische Öl eine höhere Dieselausbeute zulässt, als Rohöl anderer Herkunft. Am Freitag gab es zudem die Meldung, dass Russland seine Dieselexporte im September aufgrund von Wartungsarbeiten an westlichen Häfen um rund 25 Prozent zurückfahren will. 
Weitere bedeutende preistreibende Faktoren sind der Streit um die kurdischen Öllieferungen über die Kirkuk-Ceyhan-Pipeline, eine stark steigende Kraftstoffnachfrage aus Indien und die wetterbedingte Schließung von libyschen Exporthäfen.
Ob bzw. wann eine technische Korrektur des Ölsektors von statten gehen wird, ist derzeit schwer abschätzbar. In dieser Woche ist der Fokus der Händler wohl auf die neuen Monatsberichte von OPEC, der Energy Information Administration (EIA) und der Internationalen Energieagentur (IEA) gerichtet, es werden aber sicherlich auch die zahlreich zur Veröffentlichung anstehenden Konjunktur- und Bestandsdaten eine wichtige Rolle spielen.

Am Devisenmarkt bleibt der Euro im Vergleich zum US-Dollar schwach und steht derzeit auf dem niedrigsten Niveau seit knapp einem halben Jahr. Zuletzt gab es einen recht ruhigen Handelsverlauf mit kaum größeren Kursbewegungen, die anstehenden Zinsentscheidung durch die Europäische Zentralbank am kommenden Donnerstag könnte aber durchaus wieder etwas Schwung in den Handel bringen.

Wie eingangs erwähnt, starten die Heizölpreise hierzulande leider mit weiteren Aufschlägen in die neue Handelswoche. Aktuelle Berechnungen und erste Preistendenzen lassen aus morgendlicher Sicht ein Plus in einer Größenordnung von gut einem bis zwei Cent pro Liter erwarten, sodass wohl heute ein neues Mehr-Monats-Hoch erreicht wird. Dies bei einem weiterhin spätsommerlich ruhigen Marktgeschehen. Die erste große Bestellwelle wird wohl erst bei einem deutlichen Wetterumschwung anrollen.

Heizöl-Marktdaten

*1) Schlusskurs vom Stand 11.09.2023, 23:59 Uhr
*2) Schlusskurs vom Vortag (08.09.2023, 23:59 Uhr)
*3) Schlusskurs vom Stand 11.09.2023, 23:59 Uhr
*4) Schlusskurs vom Vortag (08.09.2023, 23:59 Uhr)

Weitere Marktberichte